Archiv der Kategorie: Maklerberichte

1,5 Millionen Selbstständige ab 2009 ohne Krankengeld

Wer selbstständig und zudem freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, erhält ab dem kommenden Jahr kein Krankengeld mehr. Rechtzeitige Absicherung ist unbedingt erforderlich.

Wer im nächsten Jahr bei längerer Krankheit nicht unvermutet in Zahlungsschwierigkeiten kommen will, muss noch in diesem Jahr handeln. Denn der Gesetzgeber hat still und leise das Krankengeld für Selbstständige gestrichen. Die Gesundheitsreform hat diese Leistung ab dem 1. Januar 2009 aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen.

Wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen mitteilt, sind etwa 1,5 Millionen Menschen betroffen. Somit erhält jedes freiwillige Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse keinen Ausgleich mehr für seinen Verdienstausfall, wenn es zudem selbstständig ist. Die gleichzeitig angebotenen Wahltarife zur Schließung dieser Lücke sind so unflexibel, dass sie durch eine privatversicherungstechnische Lösung, also über eine private Krankenversicherung gelöst werden sollte.
Da die Absicherung des Verdienstausfalls zu den unverzichtbaren Versicherungsbausteinen gehört, empfiehlt sich unbedingt ein Preis-/Leistungsvergleich zwischen den Wahltarifen der Kassen und den Krankentagegeldversicherungen der Privaten Krankenversicherungen.

Hintergrund ist, dass der Gesetzgeber die gesetzlichen Krankenkassen zwar verpflichtet hat, entsprechende Wahltarife anzubieten. Jedoch muss sich der Versicherte drei Jahre mit seinem kompletten Krankenversicherungsschutz an die gesetzliche Krankenkasse binden. Ein Ausstieg, ein Wechsel der Kasse oder der alleinige Abschluss einer eigene Krankentagegeldversicherung ist dann drei Jahre lang nicht mehr möglich oder nur zusätzlich zum Krankentagegeld in der gesetzlichen Krankenversicherung möglich.

Deshalb raten Versicherungsexperten den sicheren Weg in eine separate private Krankentagegeldversicherung. „Der Versicherte halte sich die Möglichkeit offen, seine Krankenkasse zu wechseln, wenn er es möchte. Damit erhält sich der Versicherte zudem die wichtige Flexibilität, nach der Gesundheitsreform die Kasse wechseln zu können, wenn seine bisherige Krankenkasse seinen Wünschen und Anforderungen nicht mehr gerecht würde“, so Roland Felske, Versicherungsmakler in Berlin. „Denn obwohl alle Krankenkassen einen einheitlichen Beitragssatz von 15,5 Prozent erheben werden, werden einige von ihnen von ihren Mitgliedern mögliche Zusatzbeiträge verlangen und die Beiträge damit noch weiter nach oben schreiben. Doch welche Kasse diesen Schritt gehen wird, ist derzeit nicht absehbar“, so Felske weiter.

Zahnversicherungen: Großes Augenmerk auf das „Preis-/Leistungsverhältnis“ legen.

Wer als gesetzlich Versicherter Zahnersatz braucht, muss nach Zahlung der geringen gesetzlichen Festzuschüssen mitunter tief in die Tasche greifen. Doch bei der bevorzugten Versicherungslösung ist genaues Hinsehen erforderlich.

Will man also einen großen Teil der Kosten über eine Versicherung finanzieren, dann gibt es zwei wesentliche Varianten: Es wird entweder ein prozentualer Anteil gezahlt (z. B. 80 Prozent der Rechnung) oder aber ein prozentualer Zuschuss (z. b. 75 Prozent nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenkasse.
Damit der Zahnersatz kalkulierbar bleibt, empfehlen Experten wie Roman Axel Schuh vom Zahnportal www.zahnversicherung-shop.de Verträge mit prozentualer Erstattung auf die Gesamtrechnung.

Neben dem Preis gilt auch ein Augenmerk auf die Leistung der Zusatzversicherer. Zahlt dieser nur für Brücken, Kronen und herausnehmbare Prothesen? Oder auch darüber hinaus für Inlays, Kieferorthopädie, Implantate oder noch kostspieligere Zahnkonstruktionen? Wer bestmögliche Absicherung für alle Fälle der Zahnprothetik wünscht, der muss sich auch den dazu passenden Versicherer aussuchen.

Ein wichtiger Aspekt beim Zahnersatz ist auch die Wartezeit, ab der der Versicherer überhaupt leistet. Den höchsten Anspruch erhält man nämlich erst nach Monaten bis zu einigen Jahren Zugehörigkeit zur Kasse. Bis dahin wird der Zahnersatz nur bis zu bestimmten Obergrenzen bezahlt.

Wer sich eine private Versicherung im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem gesetzlichen Versicherer sucht, sollte genau rechnen. Denn damit es optisch nicht zu teuer aussieht, empfehlen die Kassen meist Tarife mit geringeren Leistungen und höheren Wartezeiten oder Selbstbeteiligungen. „Hier sollte sich der Interessent lieber von einem Makler beraten lassen, um die Preise und Leistungen des gesamten Marktes zur Verfügung zu haben und sich am Ende dort zu versichern, wo das Angebot am günstigsten ist“ weiß auch Roland Felske, Versicherungsmakler in Berlin

Freiwilliges Krankentagegeld für freiwillig gesetzlich versicherte Selbstständige: erhebliche Änderungen stehen bevor.

Bei jedem Selbstständigen, der zurzeit eine Absicherung von Krankentagegeld über eine gesetzliche Krankenkasse besitzt, endet dieser Versicherungsschutz automatisch zum Ende diesen Jahres! 

Im Anschluss daran haben Selbstständige nur noch drei Möglichkeiten:   

  1. Die Absicherung des Tagegeldes über eine private Krankenversicherung oder
  2. Die Absicherung über einen Wahltarif bei der vorhandenen gesetzlichen Krankenkasse
  3. zu einer neue Krankenkasse wechseln (Fristen  beachten) mit einem besseren Leistungskatalog
  4. Absicherung *ohne Krankentagegeld*, dies kann bei längern Krankheiten existenzielle Auswirkungen haben.

Wichtig ist hierbei jedoch, dass der Versicherte selbstständig aktiv werden muss und bei seiner aktuellen gesetzlichen Krankenkasse eine Vertragserklärung abzugeben hat. 

Vorsicht ist geboten, denn wer voreilig ein  Angebot der gesetzlichen Krankenversicherung z.B. für Existenzgründer (mit Krankengeldanspruch) unterschreibt, kann vorerst  nicht mehr in eine private Krankenvollversicherung wechseln. Es gilt bei den Wahltarifen eine grundsätzliche Mindestbindungsdauer von 3 Jahren und der Umstieg bleibt  daher verwehrt. Das Sonderkündigungsrecht bei einer Beitragssatzerhöhung gilt hierbei nicht.  

Wahltarife der gesetzlichen Kassen sind im Grunde nichts anderes als Tarife mit einem Selbstbehalt mit einer ( geringen ) Beitragsrückerstattung, die bei weitem nicht an die Beitragsrückerstattung der meisten Privatkrankenkassen herankommt. Ob eine Beitragsrückerstattung immer sinnvoll ist kann nicht generell beantwortet werden. 

Die Wahltarifangebote sind daher praktisch uninteressant, dienen aber den gesetzlichen Kassen als „Lockmittel “ für Interessenten, die keine unabhängigen Vergleiche anstellen und ein ‚fertiges Produkt’ ohne detaillierte Analyse bedenkenlos aktzeptieren!  Einen unabhängigen Vergleich erhalten Sie bei Fiex GmbH den Finanzexperten aus Bühl. Unter  www.fiex.de  oder www.finanzexpertise.eu können Sie sich unverbindlich und unabhängig beraten lassen  

Wahltarife der gesetzlichen Krakenversicherung binden deren Kunden 3 Jahre lang, ohne Wechselrecht innerhalb dieser Zeit! 

JEDER Selbstständige hat somit einen aktuellen Handlungsbedarf und sollte schnellstmöglich einen Berater seines Vertrauens kontaktieren. Allerdings ist hier ein ganz wichtiger Aspekt zu berücksichtigen. Hier kommt es nicht nur auf Fachkompetenz und Vertrauen an, sondern auch auf die Möglichkeit alle Tarife und Bausteine professionell zu verknüpfen und zu vergleichen. 

Hier gibt es nicht nur riesige finanzielle,  sondern gerade oder aber auch ganz besonders qualitative Unterschiede.  Nehmen Sie sich umfassend Zeit, mit Ihrem Berater die einzelnen Punkte zu analysieren, am besten direkt vor Ort über die entsprechende Vergleichssoftware. 

Diese Entscheidung ist eine Entscheidung für Ihr ganzes Leben, für Sie, ihre Familie, ihre Kinder. Eine falsche Beratung und falsche Tarifauswahl kann schnell zu einem finanziellen Desaster führen, wenn die einzelnen Bausteine nicht stimmig sind.  Wir empfehlen Ihnen besser 1 Stunde über sein Geld nachzudenken als 1 Jahr hart dafür zu arbeiten. Fiex GmbH –Die Finanzexperten- www.fiex.de  

Dieser Artikel wurde zusätzlich veröffentlicht in: 

http://www.news4press.com/Freiwilliges-Krankentagegeld-fuer-freiwil_379826.html http://www.offenes-presseportal.de/unternehmen/acteam_internetional_gmbh_49658.htm

http://www.openpr.de/news/231604.html

http://www.firmenpresse.de/pressinfo55261.html

Wichtiger Hinweis in eigener Sache: Dies ist ein Service von acteam interNETional, dem Dienstleister für Maklerhomepages und Maklersoftware.Sie brauchen eine Maklerhomepage? Oder IT-Marketing für Versicherungsmakler und Finanzdienstleister? Dann klicken Sie hier

Wege aus der Krise – Makler und Vermittler stellen sich die Sinnfrage

Die Branche steckt in einer existenziellen Krise. Das Korsett der Vorschriften für die Ausgestaltung der Tätigkeit wird enger, das praktische Tun wie in keiner anderen Branche eingeschränkt. Allgemeine Sparmanie und Konsumzurückhaltung erschweren das Geschäft, die unvernünftig ausgeuferte Schnäppchenmentalität leistet einen weiteren Beitrag zur schlechten Geschäftsentwicklung.

Der Druck der Konzerne auf Produktionszahlen wird inzwischen offen – und manchmal unverschämt – ausgetragen, der Umgangston wird härter. In dieser Situation stehen Makler und Vermittler vor existentiellen Fragen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass nicht einmal 15% der registrierten Marktteilnehmer wirklich mehr als existenzsichernde Erträge erwirtschaften. Darüber hinaus wälzen Konzerne immer mehr Verwaltungsarbeit und Bürokratisierung nach „unten“ ab. Niemand zweifelt daran, dass solche Rahmenbedingungen ernst zu nehmende Ursachen für das spürbare Stimmungstief bei Maklern und Vermittlern darstellen.

„Dabei vergessen die Betroffenen all zu oft, dass Krise auch immer Chance bedeutet – Chance für diejenigen, die gegensteuern und die Krise überleben“, so Berndt Veit, Gesellschafter und Geschäftsführer der go-basel Unternehmensberatungsgesellschaft mbH. Mit über 20 Jahren Branchenerfahrung in den unterschiedlichsten Funktionen ist er 1999 aus dem Management eines der Top-Ten Versicherungsunternehmen ausgestiegen, um sich denjenigen zu widmen, für die „sein Herz schlägt“: Menschen, die die Basisarbeit an der Front leisten. Als Verhaltens- und Persönlichkeitstrainer mit tiefer Branchenkenntnis und einer langjährigen, branchenübergreifenden Tätigkeit als Unternehmensberater legt er den Finger in die Wunde. „In den Meisten von uns stecken enorme Potentiale, die entweder nicht erkannt werden oder durch Tagesgeschäft, Sorgen und Nöte blockiert sind. Treffen solche Menschen für einige Tage in einer entspannten Atmosphäre auf Gleichgesinnte, um unter einer qualifizierten Moderation nicht nur an Lösungsstrategien zu arbeiten, sondern auch sich selbst besser kennen zu lernen, dann ist plötzlich Schluss mit dem „Prinzip Hoffnung“, dem Strampeln und dem Frust. Seminarteilnehmer entwickeln wieder Perspektiven und fällen regelmäßig – manchmal sehr tief gehende – Entscheidungen zur Steigerung ihrer eigenen Lebensqualität.“

Berndt Veits Workshops unterscheiden sich dabei wohltuend von „Chacka chacka“ – Seminaren. Es werden keine Glücks- und Heilsbotschaften verkündet, kein fertiges Modell herunter gebetet. „Die Kunst besteht darin, sich auf die Menschen und die Gruppe einzulassen, Potentiale und Blockaden zu erkennen und sich als Katalysator für Veränderungen zu verstehen und einzubringen.“ Die Rahmenbedingungen steuern wesentlich dazu bei: Wellness-Hotels in Deutschland oder dem europäischen Ausland, Lebenspartner sind herzlich willkommen, nicht mehr als sechs Stunden Seminarbetrieb täglich – begleitet von Einzelgesprächen während und Telefoncoaching nach den Seminaren – das alles baut Druck ab und setzt Energien frei.

Sein Weg aus der Krise: persönliche Ziele, Wünsche und Pläne klar zu formulieren und realistische Wege zu entwickeln, die den eigenen Potentialen entsprechen. Dabei mit qualifizierter Unterstützung Fallen, Selbsttäuschungen, Fremdbestimmungen und Blockaden zu erkennen – und sich den Weg zu mehr Lebensqualität frei räumen.

Detailliertere Seminarbeschreibungen und ein Trainerprofil finden Sie hier.

Die alte Kfz-Deckungskarte ist tot – es lebe die eVB…

Seit dem 1. März 2008 hat es sich in Deutschlands Kfz-Zulassungsstellen ausgedoppelkartet, denn das bisherige, papiergebundene Verfahren wird durch die elektronische Versicherungsbestätigung („eVB“) Stück für Stück abgelöst. Am Ende können dann die notwendigen Daten vollständig elektronisch zwischen Versicherern, Kraftfahrt-Bundesamt und den Zulassungsstellen ausgetauscht werden. Also sind jetzt die Zeiten vorbei, als der Versicherer noch eine Papier-Versicherungsbestätigung aushändigte. Jetzt stellt der Versicherer für den Kunden eine elektronische Versicherungsbestätigung aus, die in einer zentralen Datenbank bereitsteht und die wichtigsten Fahrzeugdaten und Angaben zum Versicherungsnehmer enthält. Auf diese Datenbank nehmen die Zulassungsstellen Zugriff und rufen die elektronische Versicherungsbestätigung nebst zugehöriger Informationen ab.Um die elektronische Versicherungsbestätigung zum richtigen Kunden findet, erhält er vom Versicherer eine entsprechende Versicherungsbestätigungsnummer (VB-Nummer), die aus einer siebenstelligen Zahlen- und Buchstabenkombination besteht. Sie dient dazu, die in der Datenbank für den Kunden hinterlegte elektronische Versicherungsbestätigung der Zulassungsstelle sichtbar zu machen. Den besonderen Service für die eVB elektronische Versicherungsbestätigung eVB–kfz KFZ-Kunden hält Hans-Jürgen Stieler mit seiner Plattform www.evb-kfz.de bereit: Hier erfahren Kunden sämtliche Anschriften von Zulassungsstellen in ganz Deutschland. Für jedes Kennzeichen erfährt der Kunde, wo sich die nächste oder eine weitere Kfz-Zulassungsstelle für seinen Zulassungsbezirk befindet. Der besondere Service: die eVB elektronische Versicherungsbestätigung eVB – kfz mit Hilfe eines Kfz-Vergleichsprogramms direkt nach einem Vergleich zur Autoversicherung beantragen. Nähere Möglichkeiten findet der Nutzer auch über www.kfz-vers.eu. Bei den Zulassungsbehörden, und Autohäusern, Versicherungsmaklern uva.. fallen täglich erhebliche Mengen an Informationen und Unterlagen über einen Versicherungswechsel mit erheblichem Verwaltungsaufwand an. Bisher war es nur möglich Ihre persönlichen Daten manuell für Ihre Autoversicherung / KFZ-Versicherung bei einem Wechsel oder einer Neuanmeldung in das Datensystem der Zulassungsstelle einzupflegen. Empfehlung Hier erhalten Sie sofort nach der Berechnung Ihrer Autoversicherungsprämie Ihre eVB – Nummer und alle Unterlagen direkt zum ausdrucken per E-Mail.Ab sofort muss der Kunde bei der Anmeldung seines Fahrzeugs keine Versicherungsbestätigung mehr vorzeigen, sondern nur noch seine VB-Nummer nennen. Die Zulassungsstelle kann damit dann online prüfen, ob für den Kunden eine gültige Versicherungsbestätigung hinterlegt wurde und es damit zugelassen werden kann.

Übergangsphase bis Herbst 2008
Für den Versicherer ist die elektronische Versicherungsbestätigung obligatorisch, also zwingend vorgeschrieben. Allerdings kann es passieren, dass noch einige Zulassungsbehörden auch nach dem 1. März 2008 noch mit der alten Papierform arbeiten. Es wird hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, dass einige Zulassungsstellen noch bis Ende 2009 wie bisher mit den VBK (Versicherungbestätigungskarten) arbeiten.

Bis also alle Zulassungsstellen fit sind für die Zukunft, werden die Versicherer die VB-Nummer in die bisherige Deckungskarte eindrucken, somit bleibt auf diese Weise die Papierform weiter gültig. Arbeitet die Zulassungsbehörde schon elektronisch, hat die Papierform nur noch die Funktion eines „Merkzettels“, mit dessen Hilfe er sich die VB-Nummer merken kann. Nur für die weiterhin traditionelle Handhabung der Zulassung in Papierform benötigt der Kunde die Versicherungsbestätigungskarte.

Zukünftig Kfz-Zulassung per Internet oder Handy
In einer zweiten Stufe werden ab 1. September 2008 auch alle weiteren, direkten Mitteilungen von Versicherern an die Behörden elektronisch übertragen. Das ist dann der Fall, wenn der Kunden einen Vertrag wechselt. Ziel soll es sein, mit der vollautomatischen Zuordnung und Verarbeitung von Mitteilungen auf Behördenseite, um eine optimale Entlastung von dem bisher zeit- und arbeitsintensiven Tätigkeiten zu erreichen. Als Fernziel wurde ausgegeben, alle Voraussetzungen zu schaffen, damit Kfz-Halter ihre Fahrzeuge komplett per Internet oder Handy zulassen können.

Gewerbliche Versicherungen bedürfen besonderer Versicherungskonzepte

Wer einen Betrieb führt, weiß um die Risiken und Gefahren, denen er ausgesetzt ist. Doch jeder Betrieb ist anders, jede Gefahr unterschiedlich hoch ausgeprägt. Wo bei dem einen das Feuerrisiko besonders hoch ist, leiden bei anderen Betrieben Maschinen und Waren, wenn sie unter Wasser stehen. Diamanten ficht beides nicht an – dafür ist das Einbruch- und Raubrisiko extrem hoch.

In dieser Gemengelage kennen sich meist Versicherungsmakler gut aus, weil sie traditionell auf die Probleme freier Berufe, dem Gewerbe und bei kleinen oder mittleren Maklern auf die regionalen Industriebetriebe ausgerichtet sind.

Einer davon kennt sich besonders gut aus: Tilmann Bornmüller von AXIS-Versicherungsmakler (www.axis-versicherungsmakler.de) aus Bischberg bei Bamberg. Bornmüller hat sich bereits vor vielen Jahren auf bestimmte Betriebsarten konzentriert. Als Vorreiter sieht sich Bornmüller nicht, denn konzeptionelles Arbeiten hat schon die Hanse hervorgebracht, als sie damit begann, erste Transportversicherungen und Schiffsversicherungen im Mittelalter zur Absicherung der Schiffe und seiner Ladungen zu schaffen. „Nur durch die sinnvolle Verteilung des Risikos auf verschiedene Schultern ist es möglich, heute noch ein Gewerbe oder einen risikoreichen Betrieb zu führen,“ teilt der langjährige Versicherungsmakler auf Anfrage mit. „Eine Versicherung ist kein Sparschwein, das im Schadenfall nur mit dem Inhalt verfügbar ist. Wenn viele gleichartige Gewerbe dasselbe Risiko haben, dann passieren nur bei Wenigen ein Schaden – doch niemand weiß, wann der Schaden eintritt und wer ihn erleidet. Das nennt man „versichern“.“


Aha, so funktioniert also versichern, denkt sich der Reporter und wird schnell belehrt, dass es so einfach denn doch nicht ist. „Wer eine Versicherung abschließt, hat natürlich keinen Freibrief, sich um sein persönliches Risk-Management nicht mehr kümmern zu müssen,“ weiß Tilmann Bornmüller und zeigt auf dem Schreibtisch auf einen Aktenordner mit einer Vielzahl von Schadenbildern, bei denen es voll gekracht hat. Großbrände, unter Wasser stehende Lagerhallen mit darin schwimmenden Verpackungen, die auf Fernseh-Flachbildschirme schließen lassen und dort noch die Kühlhalle, bei der offenbarder Strom durch einen Kurzschluss ausgefallen war. „Bei Außentemperaturen um die 29° war da am Montag nicht mehr viel drin, denn die verderbliche Ware war am Wochenende so angetaut, dass sie nicht mehr verwertbar war,“ so Bornmüller weiter.

Und so lockt das fortschreitende Gespräch dem Spezialisten für das Bauhaupt- und Baunebengewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau, dem Maschinenbau und der Automationstechnik, dem produzierenden Gewerbe genauso wie Autohäuser das eine oder andere Berufsgeheimnis über die Lippen. „Wer denkt, dass die Versicherung von Schrott- und Recyclingbetrieben eine einfache Sache ist, irrt“, weiß Tilmann Bornmüller, „denn die Technisierung dieser Betriebe ist auf hohem Niveau und auch dort gibt es jede Menge Brennbares.“

Somit ist also klar, was gemeint ist: Der Versicherungsschutz muss mittels einer Inventur erfasst werden. Dabei werden bestehende Verträge bewertet und ein individuelles Verbesserungskonzept erarbeitet, wobei der Makler dazu Computervergleiche zu allen Versicherungssparten benutzt. Wer sich in diesem Markt bewegt, braucht Markttransparenz, muss Trends beobachten und sich ständig mit Neuerungen beschäftigen, um die optimale Lösung zu finden.

Aus diesem Grund ist Versicherungsgeschäft meist langfristig ausgelegt und wegen manchem komplexen Firmengebilde auch umfassend erforderlich. „Unsere Kunden können von uns Sachverstand erwarten, um ihre Versicherungsprobleme gelöst zu bekommen,“ erwidert der Befragte auf die Frage nach den möglichen Problemen bei feuergefährdeten Betriebsarten. Ein Blick in den Ordner für Brandgefahren lässt den Schreiber ermessen, auf was man alles achten muss: Auf die elektrischen Leitungen, auf Brandmeldeanlagen, dem Hydranten genauso wie auf den Feuerlöscher oder die feuerfeste Tür, die „mindestens 30 Minuten durchhalten muss“.

Und so stellt sich doch heraus, dass ein Versicherungsmakler üblicherweise kein Versicherungsverkäufer ist, sondern für den Kunden den maßgeschneiderten Versicherungsschutz zusammenstellt. „Wir vertreten die Interessen unserer Mandanten gegenüber der Versicherungsgesellschaften – vor allem im Schadenfall.“ so Bornmüller und weiter „und weil wir für die Richtigkeit unserer Arbeit auch haften müssen, wird besonderes Augenmerk auf die Policeninhalte und Bedingungswerke gelegt, bevor es in die Verhandlungen zu den Versicherungsbeiträgen geht.

Verschiedene Betriebsarten bei gewerblichen Versicherungen bedeuten immer Risikoanalyse und Vertragsgestaltung. Egal ob es sich um einen Feuerschaden, einen Leitungswasserschaden, einen Sturmschaden oder um das Kühlgut oder um Transportversicherungen handelt. Und Versicherungsschutz beschränkt sich nicht auf Deutschland oder die Europäische Union. Gerade in Deutschland wird viel für Übersee produziert, so dass man sich in jedem Fall auch versicherungsrechtlich mit USA und Kanada auskennen sollte. Somit steht am Beginn einer Geschäftsbeziehung immer Risikoanalyse, Risikooptimierung und Bedarfsermittlung. Unter Berücksichtigung der speziellen Tätigkeitsfelder und Bedürfnisse prüft der Versicherungsmakler, gegen welche Gefahren vorgesorgt werden muss und ob gerade eine Versicherung die dafür angemessene Form ist. Nur so wird sichergestellt, dass der Kunde nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig versichert. Der Versicherungsmakler nimmt unmittelbaren Einfluss auf die Ausgestaltung der Policen, konzipiert eine individuelle Police für den Kunden und handelt risiko- und marktgerechte Prämien aus.

Doch nach Abschluss einer Versicherung endet keineswegs auch der Service. Die Beurteilung der Risiken und der Platzierung der Versicherungspolicen bei so genannten Risikoträgern, also bei Erstversicherungsgesellschaften, muss auch nach Vertragsabschluss gewährleistet sein, denn Risikoverhältnisse ändern sich und somit auch das Versicherungsbedürfnis – was letztendlich auch unterschiedlichen Versicherungsschutz nach sich zieht. Dabei sind wiederum die Marktverhältnisse zu beobachten und der Kreis schließt sich nicht etwa, sondern das Karussell dreht sich ständig weiter und weiter.

Doch die Arbeit des Maklers und die damit verbundene Betreuung entlastet den Geschäftsinhaber enorm. „Versicherungsgeschäft ist zeitraubend und verantwortungsvoll. Die Abwicklungs- und Verwaltungsarbeiten halten einen ständig auf Trapp, denn man darf nicht die kleinste Kleinigkeit vergessen, weil gerade daraus oft verheerende Schäden entstehen,“ bemerkt Versicherungsmakler Bornmüller. Doch das hat seinen Preis – aber nicht etwa für den Kunden. Denn obwohl der Job des Versicherungsmaklers für einen Kunden nicht nur in Stunden, sondern in Tagen zu ermessen ist, zahlt am Ende die Zeche doch die Versicherungsgesellschaft durch die Courtagen. Und das, obwohl der Versicherungsmakler die Interessen der Mandanten gegenüber der Versicherungsgesellschaften vertritt und als deren Sachwalter auftritt. Besonders im Ratinggespräch mit Banken und im Schadenfall macht es sich bemerkbar, dass der Versicherungsmakler die Interessen des Kunden vertritt. Denn im Gegensatz zum Einfirmenvertreter, der die Interessen seiner Versicherungsgesellschaft vertritt, hat der Makler die Aufgabe, einerseits den Kunden beim Rating seiner Bank zu unterstützen und andererseites den kompletten versicherten Schaden geltend zu machen.

Der Makler hilft dem gerwerblichen Kunden, sein Rating bei der Bank zu verbessern

Hintergrund hier: die Haftungsproblematik eines Versicherungsmaklers. Wenn Gewerbetreibende zu Versicherung und Versorgung beraten werden, dann hat das aktive Handeln (oder Unterlassen) IMMER auch Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit des Kunden. Was jedem einleuchtet: ein produzierender Betrieb, der keine Produkthaftpflicht hat, stellt für eine kreditierende Bank ein Riesenproblem dar. Was aber fast niemandem klar ist: es gibt in dem Bereich -zig Tatbestände, die die Ratingnote runterziehen und damit die Kreditkonditionen verschlechtern.

Hier zwei Beispiele:

– eine nicht 100% ausfinanzierte Pensionszusage wird bei den Banken intern so behandelt: Betriebsergebnis minus Finanzierungslücke = neues Betriebsergebnis. Das tut richtig weh

– nicht angemessen versicherte Sachwerte (Mobilien und Immobilien, Warenbestände) stellen im Fall eines Teil- / oder Totalverlustes ein Finanzierungsrisiko für die Bank dar.

Doch erst im Schadenfall zeigt es sich, wie gut der Makler gearbeitet hat. Manche Gesellschaften regulieren von vorne herein ordentlich und seriös, während andere Gesellschaften gerade dann anfangen, rumzuzicken, wenn es der Kunde wirklich nicht gebrauchen kann: Im Schadenfall. Ein Versicherungsmakler kann natürlich keinen Schaden verhindern. Doch ist er eingetreten, gibt er dem Kunden volle Unterstützung bei der Regulierung. Der Makler verhandelt mit dem Versicherer auf fachlicher Augenhöhe. Er weiß um die Gepflogenheiten und hat ab einer bestimmten Größe auch ein Pfund, mit dem er wuchern kann: Mit der Gesamtheit seiner Verträge beim Versicherer. Denn ist ein Kunde unzufrieden, kann es Zufall sein. Sind es mehrere Kunden, dann muß der Makler dafür sorgen, dass er einen anderen Versicherer für diese Risiken findet, damit seine eigenen Kunden nicht abwandern.


Gleichermaßen gerät ein Makler in eine schiefe Haftungslage wegen eines Vermögensschaden, wenn durch einen schlecht regulierten Schaden das Rating, die Kreditwürdigkeit, auch Bonität genannt, leidet.

Doch letztlich lohnt sich ein Schaden nicht. Es wird zwar der Schaden ersetzt. Oftmals auch der Unterbrechungsschaden über die Betriebsunterbrechungsversicherung. Aber auch wenn die gewerbliche Gebäudeversicherung den Schaden voll ersetzt, bleiben dem Geschädigten am Ende doch oft Kunden weg, weil sie nach einem Schadenfall auch die Vorzüge der Konkurrenz kennen gelernt haben und auch dort oftmals gute Leute sitzen, die die Gunst der Stunde ausnutzen.

Daher noch einmal Tilmann Bornmüller von http://www.axis-versicherungsmakler.de: „Unser Service ist für unsere Kunden generell gebührenfrei, denn die Versicherung zahlt für unsere Arbeit durch eine Courtage. Doch allererstes Anliegen ist immer, den Schaden zu vermeiden und durch ein professionelles betriebliches Risk-Management dafür zu sorgen, dass alle Gefahrenherde beseitigt, die einschlägigen Vorschriftet beachtet und alle Schadenverhütungsmaßnahmen ausgeschöpft werden. So haben wir genauso Spaß an der Arbeit, wie unsere Kunden, wenn sie schadenfrei verbleiben und letztlich auch die Versicherungsgesellschaft, die keine Schäden regulieren muss. Wenn wir unseren Job gut machen und unsere Kunden den Versicherungsgesellschaften wenig Geld kosten, dann haben wir bei einer Kulanzentscheidung immer noch mehr für unseren Kunden rausholen können“, klappt den Ordner zu und bereitet sich auf seinen nächsten Kunden vor.

Thomas Koch www.maklermarketing.biz

Veröffentlicht in folgenden Presseportalen:

www.offenes-Presseportal.de

www.openpr.de

www.pressemitteilung.ws

www.firmenpresse.de 

Private Krankenversicherung: Roland Felske neu in Berlin Mitte

Der Beitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist ein Prozentsatz Arbeitnehmer-Einkommens und wird mit dem Arbeitgeber geteilt. Nach Einführung des Gesundheitsfonds wird ein einheitlicher Beitragssatz festgelegt, der nach jetzigem Kenntnisstand (Juli 2008) zwischen 15,00 – 16,00 Prozent des Einkommens betragen wird. Somit sind Beitragssätze der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) in Berlin so hoch wie in München oder Stuttgart.

Da die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung dann überall gleich sind, egal ob der Arbeitnehmer pflichtversichert ist oder eine freiwillige Krankenversicherung nutzt, es wird nach Einführung des Gesundheitsfonds eine günstige Krankenversicherung auch in Berlin nicht mehr geben.

„Bislang war ein Preisvergleich für die Krankenversicherung interessant, weil man erheblich Beiträge sparen konnte,“ so Roland Felske, Versicherungsmakler für Private Krankenversicherungen in Berlin Mitte (www.1a-finanzkontor.de) , „und die Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung sind ohnehin fast überall gleich.“


Eine gesetzliche Krankenversicherung ersetzt natürlich nicht die komplette Vorsorge der Familie. Die Vorsorge, um Gesundheit zu erhalten ist in jedem Fall immer besser, als eine private Zusatzversicherung zur Krankenversicherung. Aber manchmal kann man es sich eben nicht aussuchen, ob man gesund bleibt oder nicht.

 

So gibt es auch Zusatzversicherungen zur Krankenversicherung für Kinder. „Dennoch sollte man nicht darauf verzichten, regelmäßig seine Zähne zu reinigen, Sport zu treiben, weniger zu essen und weniger vor der Spielekonsole zu sitzen,“ so Felske weiter. Er muss es ja wissen, denn es ist nicht lange her, dass er selbst eine private Krankenversicherung für Studenten hatte und nicht das Los mancher Bürger teilte, die alleine in Berlin ohne Krankenversicherung waren. So bietet er gerade für Akademiker Informationen, wie man eine private Krankenversicherung abschließt, wie es möglich ist, von der gesetzlichen Krankenversicherung in die Private Krankenversicherung zu wechseln oder lieber eine private Krankenzusatzversicherung abschließt.

„Wo jetzt die Krankenkassenbeiträge in Berlin bald nicht billiger zu haben sind, auch wenn man einen Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse vornimmt, kann man die Beitragsersparnis lieber bei den privaten Krankenzusatzversicherungen suchen“, so Krankenversicherungsspezialist Felske weiter. „In Deutschland sind die Beiträge für die Krankenversicherung in der letzten Jahren stark gestiegen, weil das gesetzliche Krankenversicherungssystem starke Defizite hat,“ klagt der Versicherungsmakler aus Berlin Mitte.“Es werden Leistungen gekürzt oder ganz ausgeschlossen und dann kommt auch noch die Praxisgebühr als sozial ungerechte Zusatzgebühr hinzu, was gerade diejenigen schmerzt, die ohnehin als Rentner mit weniger Geld auskommen müssen.“

Und so bleibt ihm nichts anderes üblich, als über Krankenversicherungen zu infomieren, über die Tarife der privaten Krankenversicherungen und die Leistungen der PKV. Denn die private Krankenversicherung (PKV) berechnet dagegen einen individuellen Beitrag, der sich nach dem Geschlecht, dem Eintrittsalter und dem Gesundheitszustand der versicherten Person richtet. Natürlich gibt es auch Beitragsanpassungen in der PKV, die meist zu Beitragserhöhungen führen, doch da der Beitrag in der privaten Krankenversicherung Prinzip der Kapitaldeckung berechnet wird und ein Treuhänder über mögliche Beitragssteigerungen im Einzelnen und die Beitragsentwicklung der PKV im Allgemeinen wacht, sind die Beitragsanpassungen in der privaten Krankenversicherung meist knapp bemessen.

Außerdem hat man bei einer Beitragserhöhung sie Möglichkeit der Kündigung seiner privaten Krankenversicherung. Die Kündigung der gesetzlichen Krankenversicherung sollte man, sofern man sich privat versichern darf, erst vornehmen, wenn man den Bescheid der PKV über die Annahme der Versicherung in der Tasche hat. Schwarz auf weiß gewissermaßen.

„Denn wenn man ohne Versicherungsschutz dasteht, kann es existenzbedrohende Ausmaße annehmen“, so Felske im Gespräch. Glücklicherweise muss heute jeder von einer Krankenversicherung angenommen werden, was früher nicht der Fall war und somit soziale Härten nach sich zog. So führten natürlich auch manche Beitragserhöhungen in der PKV dazu, dass man Beitragszahlungen aussetzte und die Kündigung der Krankenversicherung in Kauf nahm.

Aber wenn die Beiträge zu hoch sind, egal ob privat oder gesetzlich versichert, dann lohnt in jedem Fall ein Beitragsvergleich, ein Leistungsvergleich und ein Tarifvergleich der über 40 Versicherer mit ihren ca. 3.500 Krankenversicherungstarifen, bevor ein Wechsel in die priv Krankenvers vorgenommen werden konnte.

„Einen Beitragsrechner findet man selbstverständlich auf meiner Maklerhomepage“, teilt Roland Felske mit, der sich ganz besonders bei der Versicherung von Akademikern auskennt und weiß, wie diese Klienten „ticken“, hat er doch sein Handwerk bei einem Versicherungsmakler gelernt, der sich besonders auf Akademiker spezialisiert hat.

„Meine Klienten legen besonderen Wert auf Beitragsstabilität, auf günstige Krankenversicherungen mit einer moderaten Beitragsentwicklung.“ weiß Felske. Dazu hat er auf seiner Homepage einen Beitragsvergleich für die Akademiker, die die Einkommensgrenze überschritten haben oder demnächst überschreiten. Der Interessent hat dort die Möglichkeit eines Onlinevergleichs mit speziellen Rechnern, die private Krankenversicherungen vergleichen. Seine Programme berücksichtigen auch die Beitragsstabilität im Rentenalter, so dass sie später bezahlbar bleiben.

Die Adressen der wichtigsten und besten privaten Krankenversicherer kennt er alle, denn er hat nicht nur die Übersicht über alle 3.600 Krankenversicherungstarife, sondern er haftet auch für die Richtigkeit seiner Informationen und den Versicherungsschutz, den er anbietet.

„Vor jedem Gespräch ist eine Beratung erforderlich, die in einem Beratungsprotokoll mündet. Dabei werden gerade die Fragen erörtert, die von Wichtigkeit sind: frühere Erkrankungen, aktueller Gesundheitszustand, Auslandsaufenthalte und Besuche in gemischten Heil- und Krankenanstalten“, erklärt Roland Felske seine Arbeitsauffassung. „denn neben der Freude an der Beratung unterliege ich natürlich auch entsprechender Beratungshaftung, so dass ich hier ganz besonders sorgfältig vorgehe.“

Wer sich also in Sachen private Krankenversicherung beraten lassen möchte, muss in Berlin Mitte nicht lange suchen, sondern sich gleich auf seiner Homepage www.1a-finanzkontor.de die Versicherungsvergleiche anschauen und bei Bedarf eine entsprechende Online-Anfrage über das Anfrageformular abschicken.