Maklersoftware – auch für internationalen Versicherungsschutz

Maklerpools entdecken ausländische Versicherer und verschärfen die Haftungsproblematik

Wer heute als Versicherungsmakler oder Finanzdienstleister Versicherungen, Fonds und Kapitalanlagen verkauft, muss dem Interessenten eine ausreichende Angebotspalette zur Verfügung stellen. Dabei ist der Makler nur zur Angebotsabgabe einer hinreichenden Zahl von Offerten verpflichtet. Er muss nicht den ganzen europäischen Binnenmarkt danach ableuchten, was für den jeweiligen Kunden die beste Wahl ist. Doch immer mehr Versicherer treten nur über Maklerpools auch in Deutschland auf und verschärfen dadurch die Haftungsproblematik für Versicherungsmakler.

Maklersoftware in herkömmlichem Stil, die nur den deutschen Markt berücksichtigen und solche ausländischen Versicherer berücksichtigen, die in Deutschland eine Repräsentanz unterhalten, gibt es überall. Doch jetzt hat mit blaudirekt ein Maklerpool sein Programm in 10 europäischen Sprachen aufgelegt und damit den Grundstein für internationales Geschäft auch außerhalb Deutschlands gelegt. Umgekehrt bieten Maklerpools in Deutschland zunehmend auch hierzulande Produkte an und bedienen sich dabei inländischer Maklerpools für den Vertrieb. Damit erweitert sich der Umfang der anzubietenden Produkte und Dienstleistungen auch auf solche, die zwar in keiner Maklersoftware vorhanden sind, das Haftungsrisiko dennoch vergrößern. Denn auch wenn der Makler diese Produkte nicht kennt, haftet er dennoch dafür, wenn sie sich seinem Kenntniskreis erschließen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Pressemitteilungen:

http://www.openpr.de/news/240585/Maklersoftware-auch-fuer-internationale-Versicherungsvergleiche.html

http://www.misterinfo.de/publish/computer-und-technik/software/maklersoftware-unabdingbar-fuer-die-versicherungsbranche

http://pressemitteilung.ws/node/135255

Schreibe einen Kommentar